In welchen Ländern kann man mit Kryptowährungen zahlen?

Bezahlen mit Kryptowährungen

Immer mehr Regierungen und Länder lassen Kryptowährungen als offiziell anerkanntes Zahlungsmittel zu. Sie erlassen Gesetze, die es ermöglichen, dass die Bezahlung mit Kryptowährungen überhaupt möglich wird. Besonders im asiatischen Raum ist die Zahlmethode mit Kryptowährungen weitverbreitet, denn diese Länder gehörten von Anfang an zu den Vorreitern. Erfahren Sie in diesem Beitrag, in welchen Ländern Sie mit Kryptowährungen bezahlen können und wo das digital Payment schon Gang und Gebe ist.

Welche Aktionen und Transaktionen kann man bereits mit Krypto bezahlen?

in verschiedensten Ländern der Welt können Sie mit Kryptowährungen bezahlen, wenn Sie z.B. ein Einzelhandelsgeschäft besuchen, eine Dienstleistung in Anspruch nehmen oder wenn Sie Ihre Rechnung in der Gastronomie erhalten. In Westeuropa haben zukunftsorientierte Länder bereits den Weg geebnet, damit die sichere und schnelle Bezahlmethode Fuß fassen kann. Rein theoretisch könnten Sie bald Ihren Fahrschein oder das Getränk am Kiosk mit Kryptowährungen bezahlen. In vielen Städten der Welt gibt es zahlreiche Händler, die mit der Zeit gehen und die Weichen stellen für eine neue und sichere Bezahlmethode.

In welchen Ländern kann man mit Kryptowährungen bezahlen?

Verschiedenste Länder auf unterschiedlichsten Kontinenten haben die innovative Zahlmethode bereits anerkannt. Wenn Sie sich in einem der aufgeführten Länder befinden, können Sie Ihre Geschäfte mit Kryptowährungen bezahlen:

Gibt es Länder, in denen der Kryptohandel verboten ist?

Ja, es gibt tatsächlich Länder, die sich dem Handel mit Kryptowährungen verschließen. Zu diesen Ländern gehören Afghanistan und Algerien. Dort ist es strengstens untersagt, sich am Handel mit Kryptowährungen zu beteiligen. Trotzdem gab es in den letzten Jahren Menschen, die sich nicht von den Regelwerken beeinflussen ließen. Laut einem Bericht haben sich findige Geschäftsfrauen nicht einschüchtern lassen und ihre Mitarbeiter über viele Jahre hinweg mit Kryptowährungen bezahlt. Dank des angehäuften Kryptovermögens, konnten sich die afghanischen Frauen in Sicherheit bringen, als es vor nicht allzu langer Zeit, zur Machtübernahme der Taliban in Afghanistan kam.

Siehe auch  Inspiration aus der afrikanischen Kultur

In welchen Ländern kann man noch nicht mit Kryptowährungen bezahlen?

Neben den fortschrittlichen Industrie- und IT-Nationen gibt es auch rückständige Länder, die sich zwar beteiligen würden, es aber auf Grund der fehlenden Infrastruktur schlichtweg nicht können. Besonders im lateinamerikanischen und mittelamerikanischen Raum ist die innovative und zukunftsträchtige Zahlmethode noch nicht angelangt. Auch in den meisten afrikanischen Ländern fehlt es an Basisvoraussetzungen, sodass eine Anwendung unmöglich ist. Zudem gibt es im osteuropäischen Raum zahlreiche weiße Flecken auf der Kryptolandkarte, denn auch hier fehlt es an den notwendigen Mitteln, die Idee umzusetzen. Außerdem ist auffällig, dass die Möglichkeiten und die Infrastruktur abnehmen, sofern man sich von den Ballungszentren wegbewegt. In zahlreichen Ländern gibt es zwar in den Städten die notwendige Infrastruktur, geht man allerdings weiter auf das Land hinaus, nimmt die Verbreitung zunehmend ab.

Welche Rolle spielen kontaktlose Apps für die Bezahlung?

Besonders die Bezahl-Apps werden mit zunehmender Akzeptanz der Kryptowährungen an Bedeutung gewinnen. Die Apps können die weltweiten Geldströme entwirren, vereinfachen, sicherer gestalten und Wechselkursprobleme auf intelligente Art und Weise umgehen. Kryptowährungen könnten ein weltweites Zahlungsmittel werden, die den Handel und den Geldfluss durch die breite Akzeptanz stark verbessern. Die Apps bieten die Voraussetzungen für eine reibungslose, transparente und sichere Bezahlung, egal wo man sich auf der Welt befindet. Da zahlreiche Nationen noch rückständig sind, was die digitale Infrastruktur und den Ausbau angeht, wird es wohl noch eine Weile dauern bis die Bezahlung mit Kryptowährungen überall möglich ist.

Weiterentwicklung der Digitalisierung ist das A und O für die zukunftsorientierte Zahlweise

Umso weiter man auf das Land geht, umso schlechter wird die Internetverbindung, umso schlechter ist der Datenaustausch und auch die Übertragungsgeschwindigkeit lässt zu wünschen übrig. Die Digitalisierung muss besonders im ländlichen Bereich vorangebracht werden, bevor man von einem breitgefächerten Netzwerk sprechen kann. Viele Finanzexperten sind sich sicher, dass die Kryptowährungen es nicht schaffen, das Bargeld dauerhaft zu ersetzen. Dabei liegt es auf der Hand, dass das Bargeld immer mehr abgeschafft wird. Hinter der Bargeldabschaffung steckt eine Agenda, die bis zum Jahr 2030 umgesetzt werden soll. Das WEF (Weltwirtschaftsforum) hat sich bereits dafür ausgesprochen, auch den Finanzbereich zunehmend zu digitalisieren. Die Länder Schweden und Dänemark stecken bereits mitten in den Digitalisierungsvorgängen und wollen offiziell das Bargeld abschaffen. Auch in Deutschland werden Bargeldlimits ausgesprochen, die ein eindeutiges Zeichen setzen. Zahlreiche Schwellenländer und Entwicklungsländer hinken hinterher und haben nicht die Mittel, die Digitalisierungsprojekte in die Tat umzusetzen. Solange die Infrastruktur in diesen Ländern und der Ausbau in ländlichen Regionen nicht vorankommt, ist eine komplette Umstellung auf Kryptowährungen und die Abschaffung des Bargelds kaum möglich.

Siehe auch  Warum günstige E-Mountainbikes die neue Revolution im Fahrrad-Markt sind

Fazit: Viele Länder sind schon mit dabei, wenn es um die Bezahlmöglichkeiten mit Kryptowährungen geht

Besonders die asiatischen IT-Nationen sind ganz oben mit dabei, wenn es um die digitale Bezahlung und den Handel mit Kryptowährungen geht. Entwicklungs- und Drittweltländer haben es dagegen schwer, mit der fortschreitenden Digitalisierung mithalten zu können. Zudem gibt es viele Branchen, die auf herkömmliche Bezahlmethoden setzen und Ihr Unternehmen maßgeblich auf dem Bargeldkonstrukt aufgebaut haben. Es muss noch viel Geld und Zeit investiert werden, bis die gesamte Weltbevölkerung mit Kryptowährungen bezahlen kann. Zahlreiche Kryptowährungen haben sich bereits am Markt etabliert, wie auch die Kryptowährung Floki Inu, die nach dem Hund von Elon Musk benannt wurde. Wenn Sie Floki Inu kaufen können Sie in ein neuartiges Währungssystem einsteigen, das einige Besonderheiten birgt. Im Gegensatz zu anderen Kryptowährungen werden keine neuen Token produziert, sondern lediglich vorhandene Token verbraucht. Somit verringert sich die Anzahl, der sich im Umlauf befindlichen Floki Inu Token kontinuierlich. Der MemeCoin trägt maßgeblich zum Erfolg des Dotchcoin bei. Die MemeCoins, die auf der Basis der Dotchcoins geschaffen wurden, verbreiten sich schneller unter der Bevölkerung, weil sie einen Bezugsinhalt und eine Geschichte beinhalten, die den Menschen im Gedächtnis bleibt. Während andere MemeCoins wieder an Wert verloren haben und sich nicht durchsetzen konnten, sorgt der Floki Inu Token weiterhin für gute Renditen bei Investoren und Anlegern. Befinden Sie sich in einem Land, das den Handel mit Kryptowährungen duldet oder schon gesetzlich verabschiedet hat? Gehen Sie mit der Zeit und profitieren Sie von der sicheren, innovativen und transparenten Zahlmethode der Zukunft.