Das sind die Must-dos in Essen  

Essen Must Dos

ach Köln, Düsseldorf und Dortmund ist Essen die viertgrößte Stadt des Landes und mit 584.580 Einwohnern eine der zehn bevölkerungsreichsten Städte Deutschlands. Die Ruhrmetropole bietet eine vielfältige Geschichte und zahlreiche Ausflugsmöglichkeiten. Parks laden zum Verweilen ein – Villen und die wunderschöne Altstadt verzaubern die Besucher.  

Spazieren am Baldeneysee  

Der größte der sechs Ruhrstauseen verbindet die Stadtteile Werden, Bredeney, Heisingen und Kupferdreh miteinander. Er zieht sowohl im Sommer als auch im Winter zahlreiche Gäste an und bleibt einer der beliebtesten Erholungs- und Entspannungsorte des gesamten Ruhrgebiets. Wenn man also etwas Ruhe vor dem Trubel der Großstadt sucht, ist dieser Park das perfekte Ziel. Selbst an warmen Tagen, wenn man bei weitem nicht alleine ist, bieten die Wiesenflächen und schattenspendenden Bäume genug Platz für Privatsphäre.  

Der See und die ihn säumende Natur hält eine Insel der Ruhe inmitten der Metropole bereit. Hier trifft man im Sommer Radler und Spaziergänger an und kann beim Picknicken die Boote auf dem See beobachten.  

Prunk und Pracht in der Villa Hügel  

Inmitten des 28 Hektar großen Hügelparks steht die schlossähnliche Villa der Familie Krupp. Erbaut wurde sie im späten 19. Jahrhundert und bietet heute mit ihren 399 Räumen einen imponierenden Anblick. Hier genießt man aus den vielen riesigen Fenstern einen Panoramablick auf den Baldeneysee und kann sich die prunkvollen und protzigen Räume des Herrenhauses ansehen.  

Das geschichtsträchtige Gebäude sieht aber nicht nur schön aus, sondern bietet auch allerhand Unterhaltungsmöglichkeiten. In den historischen Räumlichkeiten finden regelmäßig Konzerte, Ausstellungen und andere kulturelle Veranstaltungen statt.  

Kunst im Gasometer in Oberhausen  

Natürlich ist Oberhausen streng genommen nicht Essen, aber das Gasometer ist ein solches Wahrzeichen des Ruhrgebiets, dass sich die Anfahrt von der Ferienwohnung in Essen aus allemal lohnen wird. Früher wurde hier Gas gelagert, das bei der Eisenverarbeitung entstand und nicht sofort entsorgt oder weiterverarbeitet werden konnte. Das Gebäude ist knapp 117,5 Meter hoch und hat einen Durchmesser von über 67 Metern. Damit ist es der größte Gasbehälter Europas. Doch das ist schon lange Geschichte, denn seit 25 Jahren finden hier immer wieder wechselnde Ausstellungen statt. Wer das Gasometer betritt, der wird nicht nur von der beeindruckenden Ingenieurskunst geradezu erschlagen, sondern kann sich auch an der aktuellen Kunstausstellung erfreuen.  

Siehe auch  Urlaub in New York– Was kann man unternehmen?

Dieses enorme Industriegebäude offenbart Raum für Ausstellungen, Theaterstücke und Musik und trägt als wirklich beeindruckender Veranstaltungsort zum Erlebnis bei.  

Ein Besuch in der Zeche Zollverein  

Dieses von 1851 bis 1986 aktive Steinkohlebergwerk zeigt die Entwicklung und Geschichte der Stadt Essen wie nichts anderes. Früher war es die modernste, größte und effektivste Zeche der Welt, doch heute ist das Werk stillgelegt. Auf 100 Hektar finden Besucher Angebote im Bereich Freizeit und Kultur sowie Ausflugsmöglichkeiten für die ganze Familie. Auch an Restaurants und Cafés mangelt es nicht. Teile der Anlage sind UNESCO Kulturerbe – und das nicht zu Unrecht. Im Museum der Zeche können Gäste die Entwicklung des Ruhrgebiets und die eng damit verbundene Kohleförderung nachvollziehen. Neben dem Museum gibt es auch interaktive Führungen, während derer man als Besucher den ehemaligen Arbeitern und ihrem Tagesablauf im Steinkohlebergwerk auf die Spuren kommt. 

Ein Abend voller Kultur im Grillo Theater 

Als eines der ältesten Theater im Ruhrgebiet ist das Grillo Theater heute die Hauptspielstätte des Schauspielensembles in Essen. Nicht nur die Aufführungen in dem Theater, sondern auch dessen Geschichte machen es einen Abstecher wert. Es wurde von Friedrich Grillos Ehefrau Wilhelmine Grillo gestiftet, welche dadurch den letzten Wunsch ihres bereits verstorbenen Ehemanns erfüllte.  

Auch dieses kulturelle Kunstwerk hatte unter dem Terror des Naziregimes zu leiden und wurde erst 1950 nach einem umstrittenen Wiederaufbau erneut eingeweiht. Vor allem – aber nicht nur – für Kulturinteressierte ist das Theater ein absolutes Muss. Neben dem Besuch einer Aufführung kann man auch an einer Führung durch das Gebäude teilnehmen und auf diese Weise dessen Geschichte besser kennenlernen.  

Von Van Gogh bis Kandinsky: das Museum Folkwang 

Das 1902 eröffnete Museum ist der bedeutendste Schauraum für Kunst im gesamten Ruhrgebiet. Hier findet man Werke von Künstlern aus mehreren Bewegungen und Epochen. Von der Romantik, dem Post-Impressionismus bis hin zum Expressionismus wird an diesem Ort ausgestellt. Gemälde, Skulpturen und Fotografie aus über 2.000 Jahren bunter und üppiger Kunstgeschichte. Unter anderem finden sich hier Kunstwerke von Wassily Kandinsky und von der mit ihm verbundene Künstlergruppe „Der blaue Reiter”, Gemälde von Vincent Van Gogh und Edvard Munch. Neben der Dauerausstellung gibt es regelmäßig wechselnde Wanderausstellungen, die auch einen zweiten oder dritten Besuch ganz neu wirken lassen.  

Siehe auch  Dachzelte - Garanten für unabhängiges Reisen mit Abenteuer- Feeling

Erholung im Grugapark  

Nach zahlreichen baulichen Veränderungen und einer vollständigen Zerstörung im Zweiten Weltkrieg dient der Grugapark heute der Naherholung. Auf großen Wiesenflächen tummeln sich Spaziergänger und Sportler zugleich. Hier kann man sich im Sommer sowie im Winter wunderbar aufhalten und die Natur genießen.  

Neben dem Musikpavillon und dem Musikgarten, der Kranichwiese und der Grugabahn ist auch der botanische Garten ein tolles Ausflugsziel. Pflanzenliebhaber werden sich an den exotischen Gewächsen und eindrucksvoller Gärtnerkunst nicht sattsehen können. Auch Kunstverliebte werden hier glücklich, denn im Garten verteilt stehen mehrere Dutzend Skulpturen.  

Essens Geschichte: Schloss Borbeck  

Das beeindruckende Gebäude inmitten des grünen Schlossparks bietet zahlreiche Möglichkeiten für einen Ausflug. Auf rund 200 Quadratmetern befindet sich die historische Dauerausstellung des Schlosses. Hier erhalten Besucher einen Einblick in die Geschichte des Gebäudes und der Stadt Essen. Ergänzend zur gegebenen Anziehungskraft der historischen Ausstellung veranstaltet das Schloss regelmäßig Konzerte und Vorstellungen für die ganze Familie.  

Wem weniger nach Geschichte und Musik, sondern eher nach Natur und Sonnenlicht zumute ist, der kann sich in der Parkanlage des Schlosses umsehen. Diese steht seit 2012 unter Denkmalschutz und zeigt trotz mehrfacher Umgestaltungen immer noch Merkmale des originalen Barockgartens.