Incentive-Reisen – was steckt hinter dem Begriff?

Incentive-Reisen

In Unternehmen gewinnen Incentive-Reisen immer mehr an Bedeutung, um Mitarbeiter oder Teams für gute Leistungen innerhalb der Organisation zu belohnen. Der Begriff „Incentive“ stammt aus dem lateinischen und bedeutet so viel wie „Förderung und Ermutigen“. Ziel ist es, dass Mitarbeiter, die eine überragende Leistung in der Organisation erbringen, durch die Vorgesetzten die Bestätigung dieser sehr guten Leistung erhalten und bspw. zusätzlich mit einer Incentive-Reise belohnt werden.

Dieses „Modell“ der zusätzlichen Entlohnung kommt nicht nur den besagten Mitarbeiter mit überdurchschnittlicher Leistung zugutekommt. Durch die Investition in diese Reisen stärken Unternehmen die Beziehung zu ihren Mitarbeitern, fördern das eigene Image und fördern indirekt die Ergebnisorientierung, – denn wer möchte nicht der nächste „Gewinner“ sein, der solch eine Reise antritt?

Die Förderung von Incentive-Reisen durch das Unternehmen ist somit direkt mit dem Begriff Mitarbeitermotivation verbunden. Ein motivierter Mitarbeiter bedeutet für das Unternehmen mehr Leistung, mehr Zufriedenheit, bessere Qualität und nicht zu guter Letzt ein besseres Arbeitsklima innerhalb der Organisation. Somit führt diese Förderung im Allgemeinen zu einer „Win-win-Situation“ für alle Beteiligten.

Dadurch, dass das Unternehmen diese Art von Reisen fördern, wird ebenso das Mitarbeiterengagement gesteigert. Soll heißen, dass die Mitarbeiter alles daransetzen, die vorgegebenen Ziele möglichst auch zu erreichen. Darüber hinaus engagiert sich die Organisation auf diese Weise dafür, Talente durch die Förderung eher im Unternehmen dauerhaft zu halten als ohne diese. Ein zufriedener Mitarbeiter wird kaum einen Grund sehen, die Stabilität, in der er sich befindet und wertgeschätzt fühlt, gegen etwas Unsicheres in einem anderen Unternehmen einzutauschen.

Was ist die Definition von Incentive-Reisen?

Incentive-Tourismus ist eine von vielen Möglichkeiten, die Mitarbeiter eines Unternehmens für Leistungen oder erreichte Ziele zu belohnen. Jedoch ist diese Methode eine der Wirkungsvollsten, die gegenüber andere Modelle bei Weitem zielführender ist. So haben Untersuchungen gezeigt, dass Unternehmen, die das „Fördermodell“ Incentive-Reisen als Belohnung besonderer Leistungen den Mitarbeitern anbieten, die Unternehmensziele im Verhältnis zu denen, die dieses Fördermodell nicht anbieten, bis zum Dreifachen gesteigert haben.

Incentive-Reisen dürfen auf keinen Fall mit Reisen im klassischen Sinne verglichen werden, da dieses Modell über das schlichte Anbieten von Tickets inklusive Unterkunft hinausgehen. Incentive-Reisen haben somit nichts mit Geschäftsreisen zu tun, nur weil das Unternehmen diese Reise plant und organisiert.

Siehe auch  Die besten Rätselspiele für den nächsten Urlaub

Idealerweise sollte das Unternehmen etwas planen, das seinen Mitarbeitern in Erinnerung bleibt wie bspw. Touren, kulturelle Attraktionen oder inklusive Abendessen etc. Der Sinn besteht schließlich darin, dass das Unternehmen die durch einem oder mehrerer Mitarbeiter erbrachten Leistungen entsprechend zu belohnen und dadurch folglich wertzuschätzen.

Geschäftsreisen hingegen haben als Hauptziel die Verbreitung des Kerngeschäfts der besagten Firma. Bei diesen Arten von Reisen vertreten Mitarbeiter das Unternehmen bei Geschäftsabschlüssen, Kongressen, Treffen mit Lieferanten oder Kunden. Dies sind Strategien zur Förderung und Stärkung der Marke in der Organisation und dienen folglich nicht der Förderung der Mitarbeiter oder eines ganzen Teams.

Es wurden bereits einige der Vorteile von Incentive-Reisen aufgelistet, aber es gibt noch weitere positive Punkte, die dieses Konzept zu einem hervorragenden Instrument für das Engagement innerhalb eines Unternehmens machen. So kann bspw. die Incentive-Reise mit Kursen und Schulungen verknüpft werden, dessen Wunsch der Mitarbeiter eventuell bereits öfters vorgetragen hat. Auf diese Weise ist es also auch möglich, die Reise, die ja eigentlich einen freizeitorientierten Charakter aufweist, mit einer ohnehin schon von Mitarbeiter geplanten Fortbildung oder Schulung zu kombinieren, die ihm einen beruflichen Gewinn einbringt. Zudem profitiert das Unternehmen ebenfalls davon, da das erworbene Wissen im Arbeitsumfeld des Mitarbeiters wiederum gewinnbringend eingesetzt werden kann. So muss die Planung des Reiseziels lediglich die Möglichkeit berücksichtigen, ohne großen Aufwand an der Weiterbildung teilzunehmen.

Incentive-Reisen buchen dienen jedoch nicht ausschließlich wie überwiegend oben erläutert der Förderung eines Einzelnen. Ebenso kann ein ganzes Team, welches bspw. ein wichtiges Projekt erfolgreich abgeschlossen hat, für solch eine Reise vorgesehen werden. Dieses erforderliche Budget kann bereits im Vorfeld in den Projektkosten mit eingerechnet werden und festigt zudem noch bei zukünftig anstehende Projekte die Zusammenarbeit des Teams, da die Teammitglieder durch die gemeinsame Reise ihre Freizeit Seite an Seite verbringen. Dies schafft somit die Gelegenheit, Bindungen zu schaffen und Affinitäten in einem Umfeld außerhalb der Organisation zu teilen, welche der Organisation ebenfalls zugutekommt.

Das Budget sollte von der Organisation fest in den Unternehmensausgaben berücksichtigt werden. Da die Incentive-Reisen wie bereits erwähnt eine Belohnung überdurchschnittlicher Leistung darstellen, können im Grunde die Kosten aus einem Teil des Gewinns stammen, der durch den oder die Mitarbeiter erzielt wurde. Sollten bspw. komplette Teams für dieses Reisekonzept infrage kommen, sollten beim Veranstalter wiederum Sonderpreise angefragt werden, da Transport und Unterkünfte für gewöhnlich ab einer bestimmten Anzahl an Teilnehmern günstiger wird.

Siehe auch  Wie man das Beste aus einem Tag in Amsterdam herausholt!

Das Organisieren einer Incentive-Reise bietet unzählige Möglichkeiten im Umfang der Dienstleistungen. Angefangen bei der Wahl vom Ort, welcher sogar so organisiert werden kann, dass dieser bspw. alle 2 Tage wechselt über Aktivitäten, die ebenfalls sehr flexibel und spannend gestaltet werden können, bis hin zu Weiterbildungen, die individuell für Mitarbeiter dazu gebucht werden können.

Unabhängig davon, ob das Unternehmen eine Reise für einen Mitarbeiter oder ein ganzes Team organisieren möchte, das Wichtigste dabei ist, die Mitarbeiter zu kennen, um etwas zu bieten, das nahezu allen gefällt. So kann es von Vorteil sein, dass bspw. die HR-Organisation des Unternehmens in Erfahrung bringt, welche Hobbys und Vorlieben die Mitarbeiter haben sowie welche Orte diese mögen, um bei der Planung im Vorfeld alles weitestgehend berücksichtigen zu können, sodass die Incentive-Reise auch ein voller und unvergesslicher Erfolg wird.

Fazit

Die Förderung von Incentive-Reisen durch eine Organisation, die Mitarbeiter mit unvergesslichen Reisen und Erlebnissen belohnen, schafft Zufriedenheit für die Mitarbeiter und nicht zu unterschätzende Gewinne für das Unternehmen. Das Anbieten einer solchen Reise wird ebenso als Motivationsspritze für alle anderen Mitarbeiter dienen, die für solch einer Reise noch nicht berücksichtigt wurden. Höchstwahrscheinlich werden sich genau diese Kollegen sodann in Zukunft entsprechend um diese bemühen. Ebenso hilft dieses Konzept, Talente im Unternehmen zu halten oder u. U. Neue anzuziehen. Die Kosten einer Incentive-Reise sollte bereits im Jahresbudget der Organisation einkalkuliert werden und ist eventuell des Weiteren durch den Gewinn finanzierbar, der durch den oder die Mitarbeiter bereits eingespart oder erwirtschaftet wurde. Vor der Reiseplanung sollten Interessen und Vorlieben derjenigen eingeholt werden, die die Reise antreten werden um sicher zu stellen, dass diese auch zum gewünschten Erfolg führt.