Urlaub in den Niederlanden – das sollte man gesehen haben

Niederlande Windmuehlen

Auch wenn die Niederlande auf den ersten Blick recht klein erscheint, hat sie auf ihren insgesamt 41.543 km² einiges zu bieten. Vom flachen Norden über die Tourismushochburg Amsterdam zu Grachten, Käse und Dünenlandschaften bis hin nach Zeeland und in das sogar leicht hügelige Maastricht finden Entdecker spannende Highlights vor, die niemand verpassen sollte. Wer zudem an außergewöhnlichen Festen teilhaben will, sollte sich Tage wie etwa den Koningsdag am 26. oder 27. April rot im Kalender anstreichen. Ganz in Orange gekleidet feiern die Holländer an diesem Datum den Geburtstag des Königs Willem-Alexander. Überall finden dann an diesem Tag Paraden, Partys und andere Veranstaltung statt.

Party, Kunst und Rotlichtmeile: Amsterdam lockt mit vielen Attraktionen Besucher aus der ganzen Welt

Kultur-interessierte steuern sicherlich zunächst Amsterdam an. Mit perfekter Anbindung an das Zugnetz sowie mit eigenem Flughafen ausgestattet, bildet Amsterdam für viele Reisende aus der ganzen Welt die erste Anlaufstelle. Einmal vor Ort, sollte unbedingt ein Tag im Rijksmuseum, Amsterdam eingeplant werden. Rembrandt van Rijn, Hieronymus Bosch und Vincent van Gogh sind nur einige der unzähligen berühmten Künstler, deren Bilder im Museum zu finden sind. Danach folgt ein Abstecher in das Herz Amsterdams.

Vorbei durch die vielen Grachten, die kleinen Wasserwege der Stadt, über etliche Brücken zur berühmten Rotlichtmeile, die ähnlich wie die Reeperbahn auf St.Pauli als ein Magnet für Junggesellenabschiede und Party-Suchende gilt. Dabei erhalten Gäste frivole Einblicke durch große Schaufenster: Ideal bei aktuellen Lockdown- oder Pandemie-Bedingungen. Touristen, die eine Teststraße suchen, finden hierzu vor Ort übrigens gleich mehrere Anlaufstellen, wie beispielsweise die Teststraße im ehemaligen Amsterdamer Slotervaart-Krankenhaus.

Mühlen in Kinderdijk und entspannte Strandferien in Renesse

Vielfach sorgt die Corona-Situation auch für eine touristische Flucht aufs Land. Kinderdijk, in der Nähe der Groß- und Hafenstadt Rotterdam in Süd-Holland, verzaubert anstelle von Bars, bunten Lichtern und lauter Musik mit weitläufiger Natur und weltberühmten Mühlen an Wasserkanälen und Schilfpopulationen. Das in der UNESCO-Liste des Welterbes eingetragene Schauspiel sich drehender, Jahrhunderte alter Windräder hat schon so manchen Maler inspiriert. Von hier aus wagen viele einen Kurztrip ans Meer, wie etwa nach Renesse in Zeeland.

Siehe auch  HQD E-Shisha - die besten Modellen für den nächsten Urlaub

Zierikzee und Scharendijke bilden weitere umliegende Dörfer, die sich sehr an das touristische Leben von Surfern, Campern und Badegästen angepasst haben. Trotzdem geht es hier weit weniger turbulent zu, wie in den Hochburgen des Nordens. Ob Familie mit Kindern, Ruhesuchende oder Dauercamper, sie alle finden in dieser Region optimale Bedingungen für einen entspannten Urlaub.

Leckeres und historisches aus dem Herzen von Gouda

Historisch bedeutsam und einen Tagesausflug wert ist der Friedenspalast in Den Haag. Er ist zudem Sitz des Internationalen Gerichtshofes. Kulinarisch bedeutsam ist in der Niederlande mit Abstand der Gouda-Käse. Er hat seinen Namen aus der Stadt seiner Herkunft. Hier findet wöchentlich ein ganz besonderer Markt statt, denn nirgendwo auf der Welt finden interessierte mehr und frischeren Gouda als direkt vor Ort. Ganze Laibe in Wagenradform präsentieren sich auf weiter Strecke und warten auf zahlende Kunden. Einmal in der Stadt laden gotische Rathäuser oder die de Julianasluis Schleuse zum Verweilen und fotografieren ein.