Mit einer PV Anlage gutes für die Natur tun

Photovoltaik Anlagen oder auch als PV-Anlagen bezeichnet, wandeln Sonnenlicht in elektrischen Strom um. So können PV-Anlagen auf das Hausdach, auf der Terrasse oder aber auf einem Balkon oder Scheune montiert werden. Auf dieser Weise können Sie nicht nur Strom für Ihren eigenen Gebrauch produzieren, Sie können überschüssigen Strom auch verkaufen – also ins Stromnetz leiten, was als Idealfall anzusehen wäre. Ansonsten ist ein Autarkiegrad zwischen 70 und 80 Prozent ein guter Richtwert, wobei die restliche Energie folglich eingekauft werden muss.

Was ist eine PV-Anlage?

Als Photovoltaik Anlagen werden Anlagen bezeichnet, die durch das „auffangen“ von Sonnenstrahlen Energie, also Strom erzeugen. Um so viel Sonnenstrahlen wie möglich aufzufangen, werden PV-Anlagen auf den Dächern von Gebäuden montiert oder befinden sich auf Terrassen oder Balkone, sofern Sie nicht den Großteil des Tages im Schatten liegen. PV-Installateure in Deutschland beispielsweise werden folglich die Installation so vornehmen müssen, dass die Anlage auch entsprechend wirtschaftlich ist. Sie soll also so viele Sonnenstunden am Tag ausgesetzt sein, dass die Anlage auch die zuvor errechnete Energie erzeugen kann.

Eine Fotovoltaik Anlage besteht zum einen aus den Solarmodulen, die auf einem Gebäude montiert wird – beispielsweise auf dem Dach eines Hauses auf der überwiegenden Sonnenseite und eines Wechselrichters inklusiver weiterer elektronischer Komponenten. Der Wechselrichter wandelt die durch Solarmodulen aufgefangen Sonnenstrahlen in Strom um – gewöhnlich beträgt dieser 230 Volt.

Ab wann ergibt es Sinn?

Sinn ergibt eine PV-Anlage, wenn einige Mindestanforderungen vorhanden sind, da die Anlage entsprechend kostspielig ist und sich natürlich mit der Zeit die Investition erwirtschaften soll. Würde sie das nicht, wäre natürlich trotz alledem ein Nutzen vorhanden – nämlich der, dass Sie der Umwelt etwas Gutes tun.

Um jedoch auch wirtschaftlich einen Nutzen zu erzielen, ist es nötig, so viel Energie erzeugen zu können, dass Sie so wenig wie möglich an Energie einkaufen müssen – also einen hohen Eigenbedarf an Strom benötigen. Ist Ihr Bedarf an Strom gering, kann es durchaus sein, dass sich eine PV-Anlage auch auf langer Sicht nicht rechnen wird.

Der Idealfall tritt folglich ein, wenn Sie viel Energie benötigen und durch eine Fotovoltaik Anlage die benötigte Menge erzeugen können. Sollte nun noch ein Überschuss produziert werden, können Sie diesen dem öffentlichen Netz zur Verfügung stellen – also verkaufen. Dadurch erhalten Sie entsprechend eine Vergütung.

Siehe auch  Die besten Ziele für Karpfen fischen - hier gibt es den größten Fang

Da soviel Strom wie möglich erzeugt werden soll, ist des Weiteren darauf zu achten, dass die Solaranlage in Richtung Süden ausgerichtet ist. Eine Dachneigung von 30 Grad wäre in diesem Fall als ideal anzusehen. Jedoch können durch spezielle Unterbauten die Panels auch so justiert werden, dass die 30 Grad erreicht werden, wenn das Dach eine höhere oder geringere Neigung aufweist. Um den selbst erzeugen Strom jedoch so effektiv wie möglich zu nutzen, kann es sinnvoll sein, die Anlage mit einem Batteriespeicher zu versehen. Dieser nützt Ihnen dahin gehend, dass Sie mehr Eigenstrom benutzen können. Verwenden Sie lediglich eine PV-Anlage ohne Batteriespeicher, so können Sie etwa 30 Prozent des eigenproduzierten Stroms verwenden, da Sie tagsüber beispielsweise nicht so viel Strom benötigen, wie produziert wird. Der Überschuss kann jedoch, wie bereits erwähnt, in das öffentliche Netz gespeist werden.

Bei einer PV-Anlage mit Batteriespeicher hingegen können Sie 70 Prozent und mehr selbst verbrauchen, da die Batterien den Strom für Zeiten speichern, wenn durch die fehlende Sonneneinwirkung kein Strom produziert werden kann – also hauptsächlich für die Nacht.

Ab wann sich nun eine PV-Anlage für Sie lohnt, muss genau ausgerechnet werden. Eine wichtige Rolle spielt hierbei Ihr Eigenbedarf, die Ausrichtung der Solarplatten sowie die Größe der Anlage, was wiederum davon abhängt, wie viel Platz Sie auf dem Dach haben. Diese Punkte müssen jetzt noch mit den Anschaffungskosten und den Wartungskosten gegengerechnet werden. Experten werden Ihnen das natürlich genau ausrechnen können, wenn alle relevanten Daten zur Verfügung stehen. Ebenso gibt es im Internet einige Rechner, die anhand bestimmter Daten ermitteln können, inwiefern sich für Sie eine PV-Anlage rechnet.

Was ist ein guter Autarkiegrad?

Der Autarkiegrad besagt, wie viel Eigenenergie Sie für sich selbst verwenden können. Ein guter Wert liegt bei 70 bis 80 Prozent als Eigennutzung. Folglich müssen Sie den restlichen Strom über einen regulären Stromanbieter beziehen.

Das eventuell nicht zu 100 Prozent der selbst produzierte Strom verwenden werden kann, liegt daran, da Sie nicht permanent den erzeugen Strom zur gleichen Zeit auch verbrauchen werden. Aus diesem Grund sollte der Überschuss auch in das öffentliche Netz geleitet werden. Eine Batteriespeicherung sorgt jedoch dafür, dass Sie mehr von Ihrem eigen produzierten Strom verwenden können. Sicherlich kann es je nachdem auch möglich sein, 100 Prozent (oder annähernd) selbst zu verbrauchen. Somit liegt das Problem seltener darin, die Strommenge nicht produzieren zu können, sondern vielmehr darin, den Strom nicht in der Menge verbrauchen zu können, wie er erzeugt wird.

Siehe auch  Reisetagebuch - Tipps zum Gestalten & Schreiben

Zusammenfassung

Eine PV-Anlage zu installieren schont die Umwelt und senkt unter normalen Gegebenheiten entsprechend die Energiekosten. Rentabel wird eine PV-Anlage dann, wenn Sie einen hohen Energiebedarf haben – dies im Idealfall am Tage, da der Strom ohne Batteriespeicher für die Nacht keinen Strom bereithält. Überschüssig produzierter Strom kann jedoch in das öffentliche Netz geleitet werden – dies wird entsprechend vergütet. Eine Erweiterung der Anlage durch Batteriespeicherung erhöht die Eigennutzung erheblich, da Ihnen auch zur Nachtzeit eigenproduzierter Strom zur Verfügung steht. Inwiefern sich eine PV-Anlage für Sie rentiert, sollte im Vorfeld genau errechnet werden. Dies geschieht durch einen Fachmann, oder aber Sie benutzen zum groben Überblick erst einmal einen Online-Rechner für PV-Anlagen.