Die besten Navigationssysteme für die nächste Reise

Navigationsgeräte

Es ist wieder soweit. Die Urlaubszeit steht vor der Tür und man möchte gerne mit dem Auto in Europa reisen. Da man sich aber nicht auskennt, entscheidet man sich für ein Navigationsgerät, um sicher und richtig ans Ziel zu kommen. Dabei gibt es sehr viele Anbieter dieser Navis und auch in den unterschiedlichsten Preisklassen. Welches aber kann man nehmen und was muss beachtet werden? Was benötigt man zur Inbetriebnahme und lohnt sich ein Sprachassistent?

Generelles zu Navigationsgeräten

Einige Navigationsgeräte beinhalten weltweites Kartenmaterial, welches auch immer auf dem neuesten Stand gehalten wird. Dass hört sich zuerst einmal sehr gut an, aber hat auf den zweiten Blick den Nachteil, dass diese Updates auch bezahlt werden müssen. Zudem fahren die meisten Urlauber mit dem Auto durch Europa, was die weltweiten Karten außen vorlassen. Viele Hersteller von Navigationsgeräten, bieten mittlerweile eine europaweite Kartenabdeckung als Standard an. Dies vereinfacht die Wahl eines Navi, da alle diese Abdeckung haben.

Die besten Navigationsgeräte

Eines der günstigsten Geräte, aber auch eines der besten, ist das Garmin Drive 40. Dieses Navi bietet Karten für 22 Länder, was für die meisten schon ausreicht. Es beinhaltet in diesen Karten die wichtigsten Urlaubsländer. Dazu kommt noch, dass man die Karten ein Leben lang kostenlos aktualisieren kann. Ein interessantes Tool ist auch mit an Bord, es handelt sich um den Garmin Verkehrsfunk. Befindet sich ein Stau auf der ausgewählten Route, wird sofort eine alternative Strecke angeboten.

Ein weiteres Top-Modell ist das Tom Tom Via, welches mit unter 200 Euro auch in einem günstigen Preissegment liegt. Durch viele verschiedene Funktionen ist es eines der Navis, welche sich sicher lohnen. Mit seinen 48 karten für Europa, ist eine komplette Abdeckung gewährleistet. Dazu kommt die regelmäßige und auch kostenlose Aktualisierung, welches es zu einem Top-Navi macht. Auch hier ist der eigene Verkehrsfunk an Bord, der mit einer Smartphone – Connection betrieben wird.

Wer nun ein High End gerät sucht, wird mit dem Garmin DriveLuxe 50 sicherlich fündig. Ausgerüstet mit vielen Funktionen, glänzt es durch eine hochwertige Verarbeitung. Die meisten Länder sind mit den 46 Karten komplett abgedeckt, nur ein paar Länder sind es nicht zu 100%. Der Verkehrsfunk an Bord ist sehr gut und präzise, und auch die Steuerung via Sprachassistent ist einfach nur gut. Bemerkenswert ist hier das Design, welches aus Aluminium gefertigt ist und keine Wünsche offen lässt.

Siehe auch  Dieses Equipment brauchen Friseure auf Reisen

Ein weiteres High End Gerät ist das Garmin Drive 60 LMT CE. Durch das große Display, was manuell sowohl bei Hochkantnutzung als auch bei Nutzung im Querformat genutzt werden kann, befinden sich mehrere wichtige Funktionen an Bord. Dabei handelt es sich zum einen um einen Fahrspurassistenten für die Sicherheit, und zum anderen um eine Kreuzungsansicht in 3-D-Format. Auch warnt das Navi vor Geschwindigkeitsverstößen und Bahnübergängen. Auch ein vorinstallierter Ampel- und Geschwindigkeitsblitzer ist mit an Bord, darf aber in einigen Ländern wie in Deutschland, nicht genutzt werden. Das einfache Handling und auch der Assistent, welcher zu Pausen ermahnt und daran erinnert, führen zu einer hohen Sicherheit.

Ein weiteres Gerät der Spitzenklasse ist das TOM TOM Start 25 M EU. Man hat nicht nur die gesamte Strecke im Auge, die zurückgelegt werden muss. Sondern auch Rastplätze die auf der Strecke liegen. Dazu hat es einen Fahrspurassistenten und eine Schnellsuche. Die integrierte Halterung, welche das Display automatisch ausrichtet, sucht seines Gleichen. Dazu verfügt es über einen Parkassistenten und die IQ-Routes. Basierend auf der durchschnittlichen Geschwindigkeit, wird die schnellste Route gewählt. Dies hilft Benzin, Zeit und Geld zu sparen. Auch leitet das Navi mit Pfeilen auf die Fahrspur, welche in dem Moment zu nutzen ist. Der Parkassistent hilft Nerven zu sparen, da er freie Parkplätze in der Nähe aufzeigt.
Ein bestimmtes Navi sei auch bemerkt. Das Jimwey GPS ist ein klasse Navi, welches mit zahlreichen Funktionen überzeugt. Zur 32 GB Speicherkarte, gesellt sich ein 16 GB ROM Speicher. Damit sind Speicherungen der Routen zum erneuten Abrufen immer wieder möglich, ohne dass diese überschrieben werden. Dazu hat man die Wahl von sieben unterschiedlichen Fahrzeugtypen wie Taxi und Bus, auf die sich das Navi einstellt. Verkehrsfunk und Blitzwarner sind ebenso an Bord, wie die Kompatibilität mit Android gesteuerten Handys. Über das integrierte Blutoothsystem kann man Musik hören oder auch TV streamen. Letztlich kann man das Navi auch als Tablet nutzen. Noch ein Highlight ist die Darstellung. Das Navi kann sowohl in 2D als auch in 3D darstellen. Überzeugen kann das Jimwey auch mit der klaren und echten Stimme des Systems. Anders als die computergesteuerten Stimmen an anderen Navis, hört man hier gern zu.

Siehe auch  Das richtige Fahrrad für einen längeren Trip durch Deutschland

Worauf man beim Kauf eines Navi achten sollte

Die Kartenabdeckung ist ein wichtiger Bestandteil, aber nicht das Einzige was beachtet werden sollte. Die Hardware gehört ebenso dazu, wie die anderen technischen Funktionen wie zum Beispiel der Verkehrsfunk oder die Sprachsteuerung. Garmin bietet zusätzlich eine Unterteilung Europas an. Man bekommt Geräte mit 48 Karten, aber auch Geräte mit nur 22 Karten. Es kommt darauf an, wie man die reise plant und wo es hingehen soll. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Befestigung. Das Navi sollte festsitzen und nicht verrutschen können. Dabei stehen verschiedene Möglichkeiten wie Saugnäpfe, zur Verfügung. Da die meisten Navigationsgeräte über das Auto betrieben werden, legen viele Hersteller keinen großen Wert auf einen Akkubetrieb. Daher sind die Akkulaufzeiten auch geringgehalten, was auch Sinn macht. Auch wichtig ist, dass man die Sprachsteuerung nicht mit der Freisprechfunktion verwechselt. Bei hochpreisigen Navis ist diese Sprachsteuerung integriert. Eine Freisprecheinrichtung hingegen, bieten auch schon günstigere Modelle an. In den letzten Jahren hat die Synchronisation mit dem Handy auch seinen Weg in die Navis gefunden. Damit lassen sich mehr Features und Funktionen am Navi bedienen.

Das Fazit

In den aktuellen Geräten ist es Standard, dass ganz Europa mit Karten abgedeckt ist. Lediglich kleine Unterschiede kann es zwischen einzelnen Ländern geben, welche aber nicht ins Gewicht fallen. Man sollte sich diesbezüglich für ein hochwertiges Navi entschließen, da dort auch mehr Funktionen zur Verfügung stehen. Da dies auch eine Frage des Geldes ist, ist ein Navi, welches zwischen 150 und 250 Euro kostet, schon eines, welches sicher und zuverlässig navigiert. Aber auch die High End Geräte in einer höheren Preisklasse bis zu 500 Euro, haben ihren reiz. Man muss für sich entscheiden, welche Voraussetzungen und Funktionen das Navi haben muss. Dies entscheidet letztendlich auch den Preis. Das soll aber nicht ausdrücken, das preiswerte oder mittelklassige Geräte schlecht sind. Es sind die Anforderungen und Wünsche die den Kauf bestimmen.