Weltreise planen – unsere Tipps zur perfekten Vorbereitung

Weltreise

Der Traum auf Weltreise zu gehen, steht bei etlichen Menschen auf der Liste an Lebenszielen ganz weit oben. Sich diesen Wunsch zu erfüllen erfordert weniger Spontanität und mehr detaillierte Planung. Welche Punkte diese Planung umfasst, gehen wir im folgenden Ratgeber auf den Grund. Mit den dort befindlichen zehn Tipps steht der Erfüllung eines Lebenstraums nichts mehr im Weg.

1. Die Route für die Weltreise planen

Aktuell gibt es auf der Welt 195 verschiedene Länder. Einige Menschen, die eine Weltreise planen, betrachten dieses Ziel recht sportlich und planen wirklich jedes dieser Länder einmal mit eigenen Augen gesehen zu haben. Für den Rest ist es wichtig sich zu fragen, welche Länder auf der Route der Weltreise auf keinen Fall fehlen sollten. Füllt sich ein leeres Blatt Papier langsam mit den Ländern, die momentan das größte Fernweh auslösen, lässt sich bereits eine erste Route erahnen. Als zweiter Schritt ist es hilfreich abzuschätzen, wie viel Zeit in dem jeweiligen Land verbracht werden soll. Während Monaco schnell erkundet ist, nehmen Russland oder die USA auch mehrere Wochen in Anspruch. Mit jeder dieser Entscheidungen nimmt die Weltreise mehr und mehr Form an.

2. Ein Budget für die Kosten abstecken

Wie mit der Planung der Reiseroute sollte auch mit den Kosten der Reise verfahren werden. Damit die Weltreise nicht am nötigen Kleingeld scheitert, ist es hilfreich mindestens ein Jahr im Voraus mit der finanziellen Planung zu beginnen. Zu den Kosten. an die gedacht werden müssen, gehören:

– Transportmittel
– Unterkunft
– Verpflegung
– Aktivitäten
– Zusatzkosten (Souvenirs, Handytarife und Co).

Die Transportmittel umfassen Leihwagen vor Ort ebenso wie Flugtickets, um zu exotischeren Zielen zu gelangen. Sobald ein definitives Startziel der Weltreise und das Datum feststehen, ist es daher ratsam Flugpreise zu vergleichen. Mit einem Vergleich ist es möglich die ersten Ersparnisse zu erzielen und der Reisekasse zu einem Plus zu verhelfen.

Siehe auch  So haben Sie Ihre Finanzen im Urlaub unter Kontrolle

3. Formalitäten Zuhause abklären

Sich von heute auf morgen aus dem Staub zu machen und am Wohnort alle Zelte abzubrechen, spricht nicht für eine durchdachte Planung. Vor einer Weltreise ist es daher wichtig einige Vorbereitungen zu treffen. Die ersten Gespräche sollten mit dem Arbeitgeber erfolgen. Ist dieser gewillt den Mitarbeiter für die Zeit der Weltreise freizustellen oder muss eine Kündigung erfolgen? Der zweite Schritt umfasst die Wohnung. Wer in einer Mietwohnung lebt, sollte rechtzeitig klären, ob eine Untervermietung möglich ist. Oftmals muss hierfür der Hausrat aus der Wohnung entfernt werden. Besitzer eines eigenen Hauses sollten die Bezahlung der Grundsteuern ebenso abklären als auch die Kosten für Wasser und Strom in diesem Zeitraum. Das Bundesmeldegesetz macht es zudem erforderlich sich für die Zeit der Reise aus Deutschland abzumelden.

4. Reisepass und Visa beantragen

Ein Personalausweis reicht für die meisten Reiseziele außerhalb Europas nicht aus. Vor der Weltreise ist es daher wichtig einen Reisepass zu beantragen oder diesen bei Bedarf entsprechend verlängern zu lassen. Glücklicherweise ist ein deutscher Reisepass für eine Weltreise ein echter Glücksgriff. Bis zu 189 Länder erlauben die Einreise ohne Visum für die Inhaber eines deutschen Reisepasses. Jedoch kann der Aufenthalt zeitlich begrenzt sein. Je nach Land ist es nach spätestens 30, 60 oder 90 Tagen an der Zeit für die Abreise. Gelten strenge Richtlinien kann zudem ein gültiges Flugticket erforderlich sein, um die geplante Abreise zu dokumentieren.

5. Die wichtigsten Impfungen erhalten

Die in Deutschland gebräuchlichen Impfungen gegen Tetanus oder bekannte Kinderkrankheiten sind für den Aufenthalt in tropischeren Gefilden mit großer Sicherheit nicht genug. Über einen Schutz gegen Malaria oder andere Tropenkrankheiten zu verfügen, kann im Ernstfall Leben retten. Um die Weltreise gesund zu überstehen, ist es hilfreich die Ziele der Reiseroute mit dem Hausarzt zu besprechen. Der Arzt kann Empfehlungen für Impfungen aussprechen und diese mitunter auch selbst durchführen. Impfungen sind ein weiterer Grund mit der Planung lange im Voraus zu beginnen. Zahlreiche Impfungen erfordern mehrere Termine und nehmen daher Wochen oder Monate in Anspruch bis der gewünschte Impfschutz besteht.

6. Krankenversicherung für den Auslandsaufenthalt abklären

Die Gedanken kreisen bei einer Weltreise mehr um Strände, Großstädte und Sehenswürdigkeiten als Arztbesuche und Krankenhausaufenthalte. Dennoch ist es auch im Urlaub möglich sich mit der Grippe anzustecken oder eine Verletzung zuzuziehen. Der Versicherungsschutz sollte daher zuvor mit der eigenen Krankenversicherung abgeklärt sein. Je nach Dauer der geplanten Reise bieten Versicherungen verschiedene Modelle und Kosten an. Diese Kosten in Kauf zu nehmen, ist um einiges sicherer als im Ausland plötzlich Rechnungen für Ärzte und medizinische Versorgung selbst tragen zu müssen. Aus dem gleichen Grund ist es wichtig sich zu informieren, ob eine in Deutschland abgeschlossene Haftpflichtversicherung auch Auslandsreisen mit einschließt.

Siehe auch  Fahrrad Ledertaschen - viel Stauraum für das Fahrrad

7. Reisewarnungen für die geplante Route studieren

Weltweit gibt es gleich mehrere sogenannte Krisenregionen. Wo diese aktuell auf der Welt anzutreffen sind, lässt sich unter anderem über die Webseite des Auswärtigen Amtes in Erfahrungen bringen. Reisewarnungen für ein gesamtes Land oder einige Regionen sind in den dortigen Profilen der Länder vermerkt. Vor der Weltreise lässt sich auf der Webseite überprüfen, welche der geplanten Ziele ein potenziell höheres Risiko darstellen, als die Reisenden eigentlich in Kauf nehmen möchten. Von Zuhause aus ist es deutlich leichter Anpassungen der Reiseroute vorzunehmen als unvorbereitet auf diese Probleme zu treffen.

8. Lokale Gebräuche recherchieren

Andere Länder und Kulturen kennenzulernen bedeutet für viele Weltreisende auch abseits der regulären Touristenzentren auf Entdeckungstour zu gehen. Hierbei kann es je nach Kultur sehr leicht sein in das ein oder andere Fettnäpfchen zu treten. Um diese Peinlichkeiten zu vermeiden, ist es hilfreich einen Reiseknigge zu studieren. Darin sind die meisten Länder der Erde und die wichtigsten Sitten und Gebräuche vermerkt. So wissen Reisende schon im Vorfeld, in welchen Ländern das Schütteln der Hände als unhöflich gilt oder die Einwohner nicht ungefragt fotografiert werden möchten.

9. Kontaktmöglichkeiten für Familien und Freunde überprüfen

Sich für sechs Monate oder ein gesamtes Jahr auf Weltreise zu verabschieden, bedeutet nicht den Kontakt mit Familie und Freunden abzubrechen. Speziell Eltern und Großeltern machen sich bei einer langen Reise schnell Sorgen und freuen sich über regelmäßige Rückmeldungen. Aus diesem Grund ist es hilfreich zuvor abzuklären, wie dieser Kontakt zustande kommen soll. Für die Mitnahme des Smartphones ist es hilfreich internationale Tarife zu vergleichen. Zusätzlich sollte sich auch ein Adapter im Gepäck befinden, um das Handy in jedem Land der Reiseroute mit Strom versorgen zu können.

10. Checkliste für das Reisegepäck erstellen

Niemand möchte sich auf einer Weltreise mit einer Vielzahl von Koffern belasten. Die Anzahl an Kleidung und Gegenständen für die Reise sollte daher nur das Nötigste umfassen. Ist diese Liste zusammengestellt, zahlt es sich aus die getroffenen Entscheidungen in Form einer Checkliste aufzuschreiben. Hier zeigt sich schnell, welche wichtigen Utensilien in Vergessenheit geraten sind. Wer viele Fotos machen möchte, sollte nicht an Ersatzspeicherkarten sparen. Die Checkliste ist zudem hilfreich, um sich vor der Abreise zu versichern, wirklich nichts vergessen zu haben. Auf diese Weise startet die Weltreise nicht gleich mit einer Enttäuschung.

Siehe auch  Beglaubigte Übersetzungen für Auswanderer - das gilt es zu beachten